3. Dezember 2008

Die Gruppe, der Gutachter, erweitert um Herrn Dr. Braun, vom Diözesanbauamt Eichstätt, trifft sich noch einmal, um „tiefere“ Einblicke in die Kapelle vorzunehmen und die Schäden zu besprechen.

Diesmal unter Einsatz moderner Technik werden in der Kapelle die bisherigen Feststellungen über den Sanierungsbedarf anhand der vorgenommenen Bilddokumentationen vom Dach besprochen.

Es kann zusammengefasst werden:

  • Die Drainage liegt zu tief. Sie soll mit einem modernen Rohr erneuert werden, in der gleichen Trasse, aber höher als die Gründungssohle. Es empfiehlt sich eine senkrechte Isolierung an der Außenkapellenwand anzubringen.
  • Das Dach ist an einigen Stellen auszubessern und Dachziegel sind zu ergänzen. Die Feuchtigkeitsschäden müssen ausgebessert werden. Es empfiehlt sich im Rahmen der Sanierungsmaßnahmen den Dachüberstand zu vergrößern. Eine Neueindeckung kann überlegt werden.
  • Im Inneren der Kapelle ist der Putz mit einen speziellen Putz zu erneuern.
  • Der Sandstein außen ist teilweise mit einem speziellen Putz vor weiteren Schäden zu sichern.

Zurück zur Übersicht

Mitglieder
95
0150
Eingetroffene Spenden
€ 187.882,52
€ 0€ 250.000